Willkommen

Willkommen auf Pflanzengeschichte, einem Blog, der sich mit der Geschichte der Naturgeschichte, insbesondere der Botanik, auseinandersetzen soll.

Bisher gibt es noch nicht sehr viel zu sehen. Das soll sich aber möglichst bald ändern. Dieses Blog soll sich mit neuen (und alten) Veröffentlichungen der Botanikgeschichtsschreibung ebenso beschäftigen wie es komprimierte synthetisierende Materialsammlungen zu Personen, Dingen, Institutionen, Orten und Konzepten der Botanikgeschichte bzw. zur Geschichte der Naturgeschichte bieten soll. Neben Kommentaren und Hinweisen zu Veröffentlichungen und Ressourcen zum Thema, soll es hier also auch “Miniaturen” und möglicherweise gar Essays geben, die sich den eben genannten Themen widmen.

Als lockerer und keinesfalls verpflichtender Veröffentlichungsturnus hatte ich mir einen Beitrag etwa alle zwei Wochen überlegt. Normalerweise ergibt sich die Publikationsfrequenz ab einem bestimmten Punkt dann ohnehin automatisch.

Vielleicht noch etwas zu meiner Person. Mein Name ist Martin Hähnel und ich bin Absolvent des Masterstudiengangs Geschichte und Kultur der Wissenschaft und Technik der Technischen Universität Berlin. Mein ganzes Geschichtsstudium habe ich mich für die Botanikgeschichte interessiert, sowohl in meiner Bachelor- als auch meiner Masterarbeit zum Thema veröffentlicht. In beiden Arbeiten ging es um den Berliner botanischen Garten. In der Bachelorarbeit konzentriert ich mich auf die Geschichte der Institution selbst und insbesondere auf ihren Umzug vom Areal auf dem sich der heutige Kleist-Park in Berlin Schöneberg befindet zu seinem jetzigen Standort in Berlin Dahlem. In der Masterarbeit widmete ich mich schließlich dem Leiter dieser Institution zu seiner Blüte (diese umfasst nicht zufällig auch die Umzugsjahre): Adolf Engler (1844-1930) und seiner pflanzengeografischen Auseinandersetzung mit dem afrikanischen Kontinent zu Deutschlands kolonialbotanischer Hochzeit (etwa zwischen 1890 und 1910).  Dementsprechend liegt mein Schwerpunkt innerhalb der Botanikgeschichte auf dem 19. und 18. Jahrhundert und hier insbesondere auf der Pflanzensystematik und Pflanzengeografie. Mich haben schon immer naturgeschichtliche Sammlungen, Herbarien und Museen fasziniert. Wie macht man die unglaubliche Bandbreite der Biodiversität handhabbar? Wie funktioniert die Arbeit an einem solchen Ort und wie funktioniert die Arbeit auf Expeditionen? Wie haben Peripherie und Zentrum miteinander kommuniziert? Wie ist das fremdherrschaftliche Element der Kolonialbotanik zu bewerten? Welche Sichtweisen  und Methoden gibt es um diese sehr komplexe Materie zumindest ansatzweise zu durchsteigen? Diese und viele weitere Fragen beschäftigen mich auch jetzt nach der Abgabe meiner Masterarbeit noch und nun habe ich auch einen Ort an dem ich meine weiteren Überlegungen und Funde zu diesem Thema zusammentragen und einer (potenziellen) Öffentlichkeit mitteilen kann. Ich freue mich schon sehr darauf hier endlich richtig loszulegen!

Manch einer mag mich von Twitter, meinem privaten Blog, dem leider etwas eingeschlafenen EDIT-Gemeinschaftsblog hier bei Hypotheses oder gar aus dem “richtigen” Leben kennen. So oder so: Sagt gerne mal Hallo, ich freue mich auf Kommentare und Tweets.