Adolf Engler (1844-1930)

Adolf Engler im Alter von 62 Jahren. Porträt aus dem Jahre 1906. Quelle: Dörfler, Ignaz (Hrsg.) (1906): Botaniker Porträts. Lieferung 1. Wien: F. Jasper. Online im Internet: URL: http://www.biodiversitylibrary.org/bibliography/107572#/summary (Zugriff am: 21.09.2017), Nummer 4.

Adolf Engler war Botaniker und Pflanzengeograph und langjähriger Direktor des königlichen botanischen Gartens und Museums Berlins. Er war ein bedeutender Wissenschaftsmanager zu Zeiten des Wilhelminismus, der viele prestigeträchtige Projekte organisierte und umsetzte. Unter seiner Ägide wurde der botanische Garten aus Schöneberg nach Dahlem verlegt, eine botanische Zentralstelle für die deutschen Kolonien eingerichtet und eine unglaubliche Zahl von pflanzensystematischen und pflanzengeografischen Veröffentlichungen publiziert. Engler leitete nicht nur den botanischen Garten, sondern war in Personalunion außerdem Professor für systematische Botanik an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. Er war auch Herausgeber einer Fachzeitschrift, den Botanischen Jahrbüchern für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Engler hat sich sehr breit mit der Botanik auseinandergesetzt. Gerade in seinen frühen Arbeiten, wie der zweibändige, seinen Ruhm begründende Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Pflanzenwelt1 zeigt, strebte er nach einer integrierenden Pflanzenforschung, die sowohl evolutionistische und geologische als auch geografische Elemente miteinander verband. Einen besonderen Schwerpunkt bilden Englers Arbeiten zum afrikanischen Kontinent. Über mehr als 20 Jahre hat sich Engler pflanzengeografisch und pflanzensystematisch mit Afrika, insbesondere dem tropischen Afrika, beschäftigt.

Engler wurde 1844 in Sagan (poln. Żagań) nahe Breslau (poln. Wrocław) geboren. Die Familie zog schon bald nach Breslau, wo Engler auch die Schule besuchte und schließlich studierte. Schon früh begeisterte er sich für die Botanik und unternahm Exkursionen und geriet in Kontakt mit Botanikern aus der Region, wie etwa Rudolf von Uechteritz (1838-1886). Im Studium prägten ihn vor allem der Botaniker und Leiter des hiesigen botanischen Gartens Heinrich Göppert (1800-1884), der Mikrobiologe Ferdinand Cohn (1828-1898) und der Historiker und Geograf Carl Neumann (1823-1880). Seine auf Latein verfasste Dissertation beschäftigte sich mit der artenreichen Gattung Saxifraga. Die Arbeit erschien inklusive einem dritten, zuvor unveröffentlichten pflanzengeografischen Teil 1867 im botanischen Fachjournal Linnaea.2 Der Kontakt zu August Wilhelm Eichler (1839-1878) eröffnete ihm schließlich die wissenschaftliche Karriere. Engler bearbeitete zunächst für Eichlers Mammutprojekt, die Flora Brasiliensis einzelne Gattungen und übernahm schließlich, nach dem Eichler seinerseits einem Ruf nach Graz folgte, dessen Stelle als Lektor und Kustos in München unter Carl Wilhelm von Nägeli (1817-1891). Diese Zeit war für Engler sehr lehrreich und er kam in Kontakt mit vielen berühmten Botanikern, darunter auch Alphonse de Candolle (1806-1893).3 Auf München folgte im Jahre 1878 schließlich ein Ruf nach Kiel, wo er seine erste Professorenstelle annahm. Die in München gereiften Ansichten zu einer integrierenden Pflanzengeografie stellte Engler in seinem zweibändigen Werk Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Pflanzenwelt vor. Auch das erste Heft der mit dem im Versuch vorgestellten Konzept von Pflanzengeografie eng in Verbindung stehenden Jahrbücher erschien hier.4 Engler gestaltete auch den botanischen Garten in Kiel neu. Nach dem sein Doktorvater Göppert in Breslau gestorben war, ging Engler 1884 als dessen Nachfolger zurück an seine Alma mater. Auch hier waren Restrukturierungsmaßnahmen des Herbariums und des botanischen Gartens gefordert. Neben diesen infrastrukturellen Herausforderungen waren es auch die Lehrverpflichtungen, die schließlich zur Begründung der Natürlichen Pflanzenfamilien führten, die Engler zunächst mit Carl Prantl (1820-1888) gemeinsam und nach dessen Tod allein herausgab.5 Dieses riesige Projekt, an dem unzählige andere wissenschaftliche Akteure beteiligt waren, erschien bis 1915, inklusive der Nachträge in 23 Bänden (über 170 Lieferungen). In Breslau erschienen auch seine ersten Arbeiten, die sich mit der Vegetation Afrikas auseinandersetzten.6 Engler wurde schließlich nach Berlin berufen, wo er von 1889 bis 1921 Professor und Direktor des botanischen Gartens und Museums war. Mit der Zeit des Wilhelminismus war auch eine Zeit des Kolonialismus im deutschen Reich angebrochen. Mit Englers Berufung nach Berlin und seinem Beitritt zur Berliner Akademie der Wissenschaften war auch die wissenschaftliche und ökonomische Inventarisierung der deutschen Schutzgebiete verbunden.7  Die Einrichtung einer Botanischen Zentralstelle für die Deutschen Kolonien im Jahre 1891, verdeutlichte diese wichtige Aufgabe.8 Engler beschäftigte sich spätestens ab diesem Zeitpunkt eingehend mit dem gerade auch pflanzengeografisch (das heißt: für Europäer) noch unbekannten afrikanischen Kontinent, wobei ihm die deutschen Afrikakolonien naheliegenderweise das hauptsächliche Material lieferten, welches er mithilfe seiner Angestellten systematisch und pflanzengeografisch durcharbeitete. Bis 1910 sind viele Arbeiten entstanden die zum einen einzelne Gebiete beschrieben und gliederten und zum anderen vorhergehende Arbeiten synthetisierten.9 Auf pflanzensystematischer Seite begründete er das Engler’sche System, welches, auf den taxonomischen Überlegungen seines Förderers Eichler beruhend phylogenetische, d. h. entwicklungsgeschichtliche Aspekte miteinbezog. Einen ersten Eindruck von diesem System gab Engler bereits in seinem Führer durch den botanischen Garten Breslau.10 In seinem Syllabus der Pflanzenfamilien, welchen er 1892 zum ersten Mal, zunächst noch unter dem Titel Syllabus der Vorlesungen über specielle und medicinisch-pharmaceutische Botanik11, veröffentlichtebaute er seine Überlegungen weiter aus. Engler war, wie eingangs erwähnt, außerdem federführend in den Umzugsbemühungen des botanischen Gartens, die zunächst vom stellvertretenden Direktor Ignaz Urban (1848-1931) angeregt und nach anfänglichem Zögern von Engler schließlich energisch verfolgt wurden. Der Umzug dauerte von ca. 1899 bis 1910. Im Rahmen einer gemeinsam mit Oscar Drude (1852-1933) herausgegebenen Schriftenreihe Vegetationgebiete der Erde (ab 1896) veröffentlichte Engler ab 1908 eine auf fünf Bände angelegte systematische und pflanzengeografische Darstellung, die Pflanzenwelt Afrikas die insbesondere dem tropischen Afrika gewidmet war und die langjährige Beschäftigung mit der afrikanischen Botanik zusammenfassen und zur weiteren Erforschung anregen sollte.12 Insgesamt sind 15 Bände – die gesamte Pflanzenwelt wird als Band IX der Reihe geführt -erschienen. Im Jahre 1900 wurde zudem eine Reihe mit dem Titel Das Pflanzenreich begonnen, die anders als die Pflanzenfamilien nicht nur alle Gattungen, sondern sogar alle Arten umfassen sollte. Mit dem Ersten Weltkrieg und dem damit einhergehenden Verlust der Kolonien, nahm die Bedeutung von Englers Wirken bzw. der Kolonialbotanik allgemein ab. Er war zwar bis ins hohe Alter weterhin wissenschaftlich produktiv, aber die Erde hatte sich weitergedreht. Die ursprüngliche Intention der Pflanzenwelt war gewesen, nicht nur die wissenschaftliche Öffentlichkeit zu informieren, sondern darüber hinaus botanische Laien, die entweder in den Kolonien lebten oder dorthin auswandern wollten (oder im Rahmen ihres Militärdienstes dorthin gingen), für die Sammlung und Übersendung von Pflanzenmaterial zu motivieren. Dies sollte sich unter den neuen Gegebenheiten nicht mehr verwirklichen lassen. Das große botanische Inventurprojekt des Wissenschaftsmanagers Engler war zu einem Ende gekommen.

Englers Biografie ist derzeit am besten über seine Nachrufe und seine Veröffentlichungen zu erschließen. Mit dem Brand im Botanischen Garten und Museum 1843, bei dem auch das Archiv und damit Englers Nachlass verloren gegangen ist, erlauben diese Quellen einen Blick auf die Person Engler.13 Von besonderer Bedeutung ist dabei der von seinem Nachfolger Ludwig Diels verfasste und in Englers Jahrbüchern erschienene Nekrolog, der von anderen Autoren, als faire Einschätzung gepriesen wird und außerdem auch einige Zeilen aus einem autobiografischen Bericht enthält, der heute nicht mehr erhalten ist.14 Weiterhin wichtig ist die von Frans A. Stafleu zusammengetragene Bibliografie zu Engler, die nicht nur seine Texte und die Namen der von ihm persönlich beschriebenen Arten enthält, sondern außerdem auch weitere biografische Literatur nachweist.15

Bibliografie

Diels, Ludwig (1931): „Zum Gedächtnis von Adolf Engler.“ In: Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie, . 64 (1931), 2/3, S. i–lvi.

Engler, Adolf (1887): „Beiträge zur Flora des Congogebietes gesammelt von Dr. Naumann auf der Expedition der S.M.S. Gazelle.“ In: Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie, . 8 (1887), S. 59–68. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/197175 (Zugriff am: 16.08.2017).

Engler, Adolf (1906a): „Beiträge zur Kenntnis der Pflanzenformationen von Transvaal und Rhodesia.“ In: Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften, . LI-LIII (1906), S. 866–906. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/40570060 (Zugriff am: 17.08.2017).

Engler, Adolf (1867): „Beiträge Zur Naturgeschichte Des Genus Saxifraga.“ In: Linnaea, . 1 (1867), S. 1–124. Online im Internet: http://www.iaea.org/inis/collection/NCLCollectionStore/_Public/28/060/28060364.pdf (Zugriff am: 19.04.2017).

Engler, Adolf (1910a): Die Pflanzenwelt Afrikas insbesondere seiner tropischen Gebiete. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Afrika und die Charakterpflanzen Afrikas. 1. Band. 1. Hälfte. (Heft 1) Allgemeiner Überblick über die Pflanzenwelt Afrikas und ihre Existenzbedingungen. 1. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann.  (= Die Vegetation der Erde).

Engler, Adolf (1910b): Die Pflanzenwelt Afrikas insbesondere seiner tropischen Gebiete. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Afrika und die Charakterpflanzen Afrikas. 1. Band. 2. Hälfte. (Heft 2 und 3) Allgemeiner Überblick über die Pflanzenwelt Afrikas und ihre Existenzbedingungen. 1. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann.  (= Die Vegetation der Erde). Online im Internet: https://archive.org/details/p2diepflanzenwelta01engluoft (Zugriff am: 16.08.2017).

Engler, Adolf (1908): Die Pflanzenwelt Afrikas insbesondere seiner tropischen Gebiete. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Afrika und die Charakterpflanzen Afrikas. 2. Band. Charakterpflanzen Afrikas (insbesondere des tropischen). Die Familien der afrikanischen Pflanzenwelt und ihre Bedeutung derselben. 1. Die Pteridophyten, Gymnnospermen und monokytelodonen Angiospermen. 2. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann.  (= Die Vegetation der Erde). Online im Internet: https://archive.org/details/diepflanzenwelta02engluoft (Zugriff am: 16.08.2017).

Engler, Adolf (1915): Die Pflanzenwelt Afrikas insbesondere seiner tropischen Gebiete. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Afrika und die Charakterpflanzen Afrikas. 3. Band 1. Heft. Charakterpflanzen Afrikas (insbesondere des tropischen). Die Familien der afrikanischen Pflanzenwelt und ihre Bedeutung derselben. 2. Die dikotyledonen Angiospermen Casuarinaceae bis Dichapetalaceae. 3. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann.  (= Die Vegetation der Erde).

Engler, Adolf (1921): Die Pflanzenwelt Afrikas insbesondere seiner tropischen Gebiete. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Afrika und die Charakterpflanzen Afrikas. 3. Band 2. Heft. Charakterpflanzen Afrikas (insbesondere des tropischen). Die Familien der afrikanischen Pflanzenwelt und ihre Bedeutung derselben. 2. Die dikotyledonen Angiospermen Euphorbiaceae (bear. von. F. Pax) bis Sapindales-Umbelliflorae (Schluß). 3. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann.  (= Die Vegetation der Erde).

Engler, Adolf (1925): Die Pflanzenwelt Afrikas insbesondere seiner tropischen Gebiete. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Afrika und die Charakterpflanzen Afrikas. 5. Band 1. Teil. Ausführliche Schilderungen der Vegetationsverhältnisse des tropischen Afrikas. 5. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann.  (= Die Vegetation der Erde).

Engler, Adolf (1886): Führer durch den Königlich botanischen Garten der Universität zu Breslau. JU Kerns Verlag (Max Müller).

Engler, Adolf (1892): Syllabus der Vorlesungen über specielle und medicinisch-pharmaceutische Botanik. Eine Uebersicht über das gesammte Pflanzensystem mit Berücksichtigung der Medicinal- und Nutzpflanzen. 1. Aufl. Berlin. : Gebrüder Borntraeger. . Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/43322534 (Zugriff am: 16.08.2017).

Engler, Adolf (1894): „Über die Gliederung der Flora Usambaras und der angrenzenden Gebiete.“ In: Abhandlungen der Königlichen Akademie zu Berlin, . (1894), S. 1–86. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/29240898 (Zugriff am: 16.08.2017).

Engler, Adolf (1902): „Über die Vegetationsverhältnisse des im Norden des Nyassa-Sees gelegenen Gebirgslandes.“ In: Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften, . XI-XII (1902), S. 215–236. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/29674311 (Zugriff am: 17.08.2017).

Engler, Adolf (1904): „Über die Vegetationsverhältnisse des Somalilandes.“ In: Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften, . (1904), Januar/Juni 1904, S. 355–416. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/29265223 (Zugriff am: 17.08.2017).

Engler, Adolf (1900): „Über die Vegetationsverhältnisse des Ulugurugebirges in Deutsch-Ostafrika. Zum Theil Ergebniss der Nyassasee- und Kingagebirgs-Expedition der Hermann und Elise geb. Heckmann Wentzel-Stiftung.“ In: Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften, . Erster Halbband. Januar bis Juni. (1900), S. 191–211. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/29361093 (Zugriff am: 17.08.2017).

Engler, Adolf (1906b): „Über die Vegetationsverhältnisse von Harar und des Gallahochlandes auf Grund der Expedition von Freiherrn Erlanger und Hrn. Oscar Neumann.“ In: Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften, . Zweiter Halbband Juli bis December (1906), S. 726–751. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/40569900 (Zugriff am: 17.08.2017).

Engler, Adolf (1879): Versuch Einer Entwicklungsgeschichte Der Pflanzenwelt, Insbesondere Der Florengebiete Sett Der Tertiädrperiode. 1. Theil. Die Extratropischen Gebiete Der Nördlichen Hemisphäre. Mit Einer Chromolithographischen Karte. 1. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann. .

Engler, Adolf (1882): Versuch Einer Entwicklungsgeschichte Der Pflanzenwelt, Insbesondere Der Florengebiete Sett Der Tertiädrperiode. 2. Theil. Die Extratropischen Gebiete Der Südlichen Hemisphäre Und Die Tropischen Gebiete. 2. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann. .

Engler, Adolf (Hrsg.) (1880): Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie (Wissenschaftliche Zeitschrift). Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann.

Engler, Adolf; Du Bois-Reymond, Emil (1890): „Antrittsrede des Herrn Engler und Antwort des Hrn E, du Bois-Reymond.“ In: Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften, . Zweiter Halbband. Juli bis December (1890). Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/29214098 (Zugriff am: 17.08.2017).

Engler, Adolf; Prantl, Karl Anton Eugen (Hrsg.) (1887–1899): Die Natürlichen Pflanzenfamilien Nebst Ihren Gattungen Und Wichtigeren Arten Insbesondere Den Nutzpflanzen, Unter Mitwirkung Zahlreicher Hervorragender Fachgelehrten. Leipzig. : Verlag von Wilhelm Engelmann. . Online im Internet: http://www.biodiversitylibrary.org/bibliography/4635#/summary (Zugriff am: 17.08.2017).

Kreye, Lars (2009): „Der Botanische Garten und das Botanische Museum in Berlin-Dahlem – Ein Schauplatz der kolonialen Umweltgeschichte{?}“. In: Schauplätze und Themen der Umweltgeschichte. Umwelthistorische Miszellen aus dem Graduiertenkolleg. Göttingen. , S. 127–151. Online im Internet: https://univerlag.uni-goettingen.de/handle/3/isbn-978-3-941875-63-0 (Zugriff am: 17.08.2017).

Pilger, Robert (1953): „Bericht über den Botanischen Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem vom 1. März 1943 bis 31. März 1947.“ In: Mitteilungen aus dem Botanischen Garten und Museum Berlin-Dahlem, . 1 (1953), 1, S. 1–21. Online im Internet: https://www.bgbm.org/sites/default/files/documents/3995179.pdf (Zugriff am: 17.08.2017).

Stafleu, Frans A. (1981): „An Engler Episode.“ In: Occasional Papers of the Farlow Herbarium of Cryptogamic Botany, . (1981), 16, S. 147–151.

Stafleu, Frans A.; Cowan, Richard S. (1976): „Engler, Heinrich Gustav Adolf“. In: Taxonomic Literature. A Selective Guide to Botanical Publications and Collections with Dates, Commentaries and Types. 2. Aufl. Utrecht: Bohn, Scheltma & Holkema. , S. 757–797. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/33120888 (Zugriff am: 17.08.2017).

Stafleu, Frans A.; Cowan, Richard S. (2000): „*Engler, Heinrich Gustav Adolf“. In: Taxonomic Literature. A Selective Guide to Botanical Publications and Collections with Dates, Commentaries and Types. 2. Aufl. Königstein: Koeltz Scientific Books. , S. 350–378. Online im Internet: http://biodiversitylibrary.org/page/33260338 (Zugriff am: 17.08.2017).


  1. Engler 1879, 1882
  2. Engler 1867
  3. Vgl. Stafleu 1981
  4. Engler 1880
  5. Engler; Prantl 1887–1899
  6. Z. B. Engler 1887
  7. Vgl. Engler; Du Bois-Reymond 1890
  8. Kreye 2009
  9. U. A. Engler 1894, 1900, 1902, 1904, 1906b, 1906a
  10. Engler 1886
  11. Engler 1892
  12. Engler 1910a, 1910b, 1908, 1915, 1921, 1925
  13. Pilger 1953
  14. Diels 1931
  15. Stafleu; Cowan 1976, 2000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.